Was ist Gicht?

definition was ist gicht

Gicht ist eine Form von Arthritis (Arthritis urica). Sie kann plötzliche Anfälle mit brennenden Gelenkschmerzen und Steifheit sowie Schwellungen an Gelenken verursachen, vor allem an den Zehengelenken. Wird die Gicht nicht behandelt, so können schmerzhafte Gichtanfälle immer wieder auftreten. Mit der Zeit schädigt die Erkrankung die Gelenke, Bänder und anderes Körpergewebe stark, was im Schlimmstfall zu einer Zerstörung der betroffenen Gelenke führen kann. Gicht kommt vor allem bei Männern sehr häufig vor, bis zu neunmal häufiger als bei Frauen. Kommt Gicht bei Frauen vor, dann zumeist erst nach der Menopause (Wechseljahre).

Die Krankheit ist die Folge eines Überschusses an Harnsäure im Körper. Dieser Harnsäureüberschuss im Blut führt zur Bildung kleiner Harnsäurekristalle, welche sich an vielen Stellen im Körper ablagern, vor allem an den Gelenken. Bestimmte Gelenke wie das Grußzehengrundgelenk (siehe Podagra) oder das Kniegelenk sind besonders häufig betroffen. Der Harnsäureüberschuss ist entweder die Folge einer Harnsäure-Überproduktion oder der Unfähigkeit, überschüssige Harnsäure effektiv über die Harnwege auszuscheiden.

Eine chronische Gichterkrankung kann zu starken Ablagerungen von Harnsäurekristallen an den Gelenken führen und im Extremfall Gelenke nicht nur beschädigen, sondern sogar stark deformieren und letztlich unbrauchbar machen. Des Weiteren kann chronische Gicht zu Niereninsuffizienz bzw. völligem Nierenversagen führen. Häufig kommt es auch zur Bildung von Nierensteinen.

Harnsäurekristalle sind ein Abbauprodukt von Purinen, welche in vielen Lebensmitteln vorfindbar sind, weswegen sich bei Gichtbefall eine entsprechend angepasste und auf das Krankheitsbild hin optimierte Ernährungsweise dringend empfiehlt. Eine gelenkfreundliche Ernährung beschränkt die Menge an Purinen, um so zu verhindern, dass der Harnsäurespiegel im Blut zu hoch ansteigt.

Gicht gilt als eine der am häufigsten diagnostizierten Krankheiten der Menschheitsgeschichte. Oftmals steht sie im Zusammenhang mit einer vererbten, schlechten Fähigkeit des Körpers, Harnsäure zu verarbeiten. Die meisten Menschen, die an Gicht leiden, können Harnsäure nicht effektiv genug ausscheiden. Eine Überproduktion von Harnsäure ist nur bei einem Zehntel aller Fälle ein Auslöser von Gicht.

Während es Menschen gibt, welche eine exzessive Ansammlung von Harnsäure nur sehr schlecht vertragen, so gibt es andererseits auch Personen, bei denen ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut (Hyperurikämie) festzustellen ist, ohne dass dies zu Arthritis oder Nierenproblemen führt. Hyperurikämie allein führt nicht zwangsweise zu Gicht.

Eine ungünstige genetische Veranlagung scheint also zunächst eine der Hauptursachen für das Enstehen von Gicht zu sein. Oft hört man aus eben diesem Grund, dass die Gicht ja “in der Familie läge”. Das kann tatsächlich der Fall sein.

Wie bereits erwähnt, spielen jedoch eine falsche Ernährung und falsche Lebensgewohnheiten auch eine entscheidende Rolle. Ungeachtet einer genetischen Vorbelastung, kann man durch richtige Behandlung und durch eine gelenkschonende Ernährung für Besserung sorgen.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

13 Kommentare und Erfahrungen zu “Was ist Gicht?”

  1. alf sagt:

    Alles gans schön und gut ,aber was darf ich denn nun noch essen.
    Ich bin Zuckerkrank ,und muß Spritzen
    Bitte helfen Sie.

  2. Holzmichl sagt:

    Als 20jähriger, eher untergewichtiger, sportlicher junger Mann habe ich nach exzessivem Sporttraining meinen ersten Gichtanfall gehabt.

    Die Gicht hat mich mein ganzes Leben begleitet. Bin heute knapp 60 und habe immer noch Probleme.

    Ich frage mich, warum gibt es nach 40 Jahren Forschung immer noch kein geeignetes Mittel, um Gicht zu verhindern. Antwort: Weil es sich nicht rentiert. Die Pharmaindustrie verdient Milliarden mit ominösen Medikamenten, die nicht wirklich helfen aber darüber hinaus gefährliche Nebenwirkungen aufweisen.

    Stellt euch vor, jemand erfindet ein Luft/-Wassergemisch aus dem man Treibstoff herstellen könnte. Das käme nie auf den Markt und würde mit allen Mitteln verhindert.

    Gruß an alle “Geplagten”

  3. Manu sagt:

    Fakt ist doch, dass die medizinischen Koryphäen am aussterben sind. Die Zeit „Arzt aus Berufung“ ist lange vorbei! Heute ist das Gesundheitswesen ein profithungriges Dienstleistungsunternehmen im Sinne einiger Ärzte und der duldsamen Regierung, deren Wohl nicht des Menschen gilt sondern des Geldes. Falsche Auskünfte, schlechte Versorgung unzureichende Diagnostik und Therapie erschwerte Bürokratie sind keine Seltenheiten, daher finde ich es super, dass es das Internet gibt und sich jeder schlau machen kann.Danke

  4. rutsch sagt:

    Dank Ihren umfassenden, äusserst hilfreichen und sehr verständlich umschriebenen Information kann ich diese nun meinem gichtgeplagten Freund weitergeben. Dieser wurde vom Arzt nur sehr spärlich mit solchen versorgt. Herzlichen Dank!

  5. Marina Lauenstein sagt:

    Ist eine Kompressionstherapie kontraindiziert, wenn man Gicht hat?

  6. Renate sagt:

    Mein arzt hier in Los Angeles sagt mir dass Gicht eine Mittelalterliche Krankheit ist und nur die Reichen hatten.Ich bion der Meinung dass wir alle besser essen als damals die Reichen .Was ein Witz.Er sagt ich habe Rheuma weil ich 75 bin und muss tabletten nehmen ( da ja die Aerzte extra Geld fuer jede Verschreibung von den Pharmazeutischen Firmen bekommen)
    Ich habe festgestellt dass wenn man sein Essen aendert es ist oft ganz weg.

  7. Paul sagt:

    Das Fehlen bzw. Nichtfunktionalität von Impressum, Datenschutzerklärung, Medizinische Hinweise (26.02.12) macht diese Seite meiner Meinung nach nicht seriöser sondern unterstreicht deren Hauptzweck durch geschaltete Anzeigen Geld zu verdienen. M.f.G. Paul

  8. Maggi sagt:

    Hallo,
    mein Dad hat momentan Gicht u.kann garnicht erst zum Arzt,da er nicht laufen geschweige noch humpeln kann.Muttern holte sich Auskunft nur in der Apotheke u.Medikamente bekommen.
    Danke für den ausführlichen Bericht!Wir wissen nun was zu tun ist.

  9. pepi reinalter sagt:

    Der Arzt nimmt sich nicht mehr die Zeit, die Ursachen etc zu erklären.Diese
    Art – besonders die Website der Lebensmittel – ist einfach zu lesen und super zu verstehn. Danke !!

  10. Gerd-Dieter Klein sagt:

    Sie haben das Thema sehr verständlich und für mich sehr hilfreich dargestellt.Vielen Dank dafür.
    MfG Gerd-Dieter Klein

  11. Jacqueline Weinert sagt:

    Der Beitrag war sehr informativ,übersichtlich und verständlich geschrieben. Vielen Dank.

  12. Anke Lindner sagt:

    Super Erklärungen zum Thema Gicht. sehr Imformativ. Danke, mir habe die Imformationen sehr geholfen.
    Ich finde diesen Betrag sehr hilfreich.

Kommentieren