Reis bei Gicht

Bei Reis handelt es sich um ein purinarmes Lebensmittel, das man als Gichtpatient bedenkenlos zu sich nehmen kann. Reis weist einen geringeren Purinanteil auf als zum Beispiel Brot und Nüsse, während Nudeln und vor allem Kartoffeln noch deutlich geringere Purinwerte haben als Reis. Da der Puringehalt so gering ist, vor allem bei einfachem, weißen Reis, der beispielsweise noch weniger Purine enthält als gekochter Naturreis oder Vollkornreis, kann man diesen ideal als Teil einer Gichtdiät verwenden.

Viele Rezepte in gängigen Büchern und Ratgebern zur Ernährung bei Gicht machen ebenfalls Gebrauch von Reis. Lassen Sie sich Reisgerichte also schmecken, diese sind sehr gut für eine gesunde und gelenkfreundliche Ernährungsweise geeignet.

Weitereführende Informationen über den Puringehalt unterschiedlicher Nahrungsmittel finden Sie in der Gicht Ernährungstabelle, hier gibt es außerdem Gicht Ernährungstipps, die dabei helfen, eine purinarme Ernährungsweise einhalten zu können.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

3 Kommentare und Erfahrungen zu “Reis bei Gicht”

  1. ray sagt:

    hi bin gerade in thailand, ein gicht anfall habe ich seit 2 tage, kann es auch dran liegen an glutamat (MSG) was in fast alles ist?

  2. Henry sagt:

    Also auch wenn Dir die Antwort jetzt nix mehr bringt, Heinz, denke ich es nutzt aber den, die das später lesen. Käse und auch noch in einem fondue sind sehr schlecht in dieser Zeit. Käse (vor allem der, der so schnell schmilzt) ist sehr fetthaltig, was auch ungesund bei Gicht ist. Außerdem ist Raclette auch nicht ratsam, da man da ja viel Fleisch isst und in jedem Fleisch viele Zellkerne und somit auch viele Purine enthalten sind.

  3. Heinz sagt:

    ich habe noch eine frage , Raclette oder oder Käsefondue kann man das essen .habe gerade ein ggictanfall bekommen. und kenne mich noch nicht so aus.
    mit freundlichen grüssen H.konrad

Kommentieren