Ratgeber ‘Lebensmittel bei Gicht’

soja bei gicht

Soja bei Gicht

Lebensmittel aus Soja gelten traditionell als besonders purinreiche Nahrungsmittel, auf welche man als Gichtleidender besser verzichten sollte. Zu erhöhten Harnsäurewerten (Hyperurikämie) kommt es bei Vegetariern oder Veganern beispielsweise aber eher selten. Es könnte sein, dass Purine aus pflanzlichen Quellen anders beschaffen sind oder anders vom menschlichen Körper verarbeitet werden, als diejenigen aus tierischen Quellen. Bislang gilt aber nach wie vor, gemäß gängigen…

Bananen bei Gicht

Bananen gelten als purinarm und sind daher bei Gicht ohne besondere Vorsicht zu genießen. Die goldgelben Früchte sind reich an komplexen Kohlenhydraten und enthalten zudem sehr viel Kalium, genauso wie Erdbeeren. Kalium fördert die Nierenaktivität und damit das Ausscheiden von exzessiven Harnsäuremengen über die Harnwege. Neben Kalium enthalten Bananen auch sehr viele andere Nährstoffe und Mineralstoffe, wie unter anderem B-Vitamine, Vitamin E, Vitamin C, Magnesium, Folsäure, Eisen,…

Erdbeeren bei Gicht

Erdbeeren zählen zu den Nahrungsmitteln, die bei Gicht nicht nur ohne Probleme mit erhöhten Harnsäurewerten zu bekommen, essbar sind. Im Gegenteil, sie wirken sich sogar positiv auf das Krankheitsbild aus. Die roten Früchte enthalten nämlich sehr viel Kalium, welches die Nierentätigkeit fördert, wodurch das Entwässern und Ausscheiden von Harnsäure über den Urin gefördert wird. Neben diesem speziell bei Gicht, Rheuma und Arthrose interessanten Stoff enthalten Erdbeeren noch viele…

Kartoffeln bei Gicht

Der Verzehr von Kartoffeln gilt bei Gicht als unbedenklich. Auf Grund ihres niedrigen Puringehaltes kann man Kartoffeln als Gichtpatient problemlos regelmäßig essen. Etliche Rezepte aus Gichtkochbüchern nutzen ebenfalls Kartoffeln als Zutat. Kartoffeln sind sehr günstig, lassen sich in der Küche vielseitig einsetzen und sind zudem sehr nährstoff- und vitaminreich. So enhalten Kartoffeln beispielsweise Vitamin C, B-Vitamine, Eisen, Magnesium, Zink, Phosphor, Kobalt, Stärke und Eiweiß….

Fisch bei Gicht

Bei einer Erkrankung an Gicht gilt es, bestimmte Lebensmittel weitestgehend zu vermeiden, um eine Erhöhung des Harnsäurewertes auf ein ungünstiges Niveau zu vermeiden. Die meisten Fischarten zählen auch zu diesen zu meidenden Nahrungsmitteln. Vor allem Sardelle, Makrele, Sprotte, Sardine und Hering sollte man möglichst vollständig von seinem Speiseplan streichen. Bei den meisten Meeresfrüchten sieht es leider auch nicht besser aus. Muscheln, vor allem Miesmuscheln und Jakobsmuscheln,…

Blumenkohl bei Gicht

Lange Zeit galt, dass bestimmte Gemüsesorten wie Blumenkohl, Spargel und Spinat moderat purinhaltig sind und man daher als Gichtpatient dieses Gemüse lediglich in geringen Mengen zu sich nehmen sollte. Neueren Untersuchungen zu Folge sind diese Gemüsesorten jedoch als purinarm einzustufen und gelten als ungefährlich bei einer Erkrankung an Gicht, wie die meisten anderen Gemüsesorten auch. Es kann also eine Entwarnung abgegeben werden. Neuesten ernährungswissenschaftlichen…

Reis bei Gicht

Bei Reis handelt es sich um ein purinarmes Lebensmittel, das man als Gichtpatient bedenkenlos zu sich nehmen kann. Reis weist einen geringeren Purinanteil auf als zum Beispiel Brot und Nüsse, während Nudeln und vor allem Kartoffeln noch deutlich geringere Purinwerte haben als Reis. Da der Puringehalt so gering ist, vor allem bei einfachem, weißen Reis, der beispielsweise noch weniger Purine enthält als gekochter Naturreis oder Vollkornreis, kann man diesen ideal als Teil einer Gichtdiät…

Brot bei Gicht

Herkömmliches Brot weist einen niedrigen bis mittleren Puringehalt auf und gilt daher als gut geeignet bei Gicht. In Maßen genossen sollte man als Gichtpatient eigentlich keine Probleme durch den Verzehr von Brot haben. Wie so oft beim Thema Gichtdiät, gibt es hier jedoch auch Stimmen, die anderes dazu sagen. Manche Gichtpatienten halten gewöhnliches Brot für mitschuldig beim Entstehen von Gelenkbeschwerden und ersetzen dieses durch aufwändigere, natürlichere Produkte. So benutzen…

Cola bei Gicht

Cola gilt neben Bier als eines der Lebensmittel, die man als Gichtpatient in jedem Fall meiden sollte. Diversen internationalen Studien gemäß erhöht der exzessive Konsum stark zuckerhaltiger Getränke wie Cola und Limonade das Gichtrisiko deutlich. Bei mehreren getrunkenen Gläsern pro Tag ist das Risiko bereits höher, bei mehreren Flaschen soll das Gichtrisiko sogar um satte 85% höher sein. Cola ist stark purinhaltig, weswegen man das Getränk als Gichtpatient idealerweise weitestgehend…

Gemüse bei Gicht

Will man seine Ernährung optimal auf das Krankheitsbild der Gicht hin anpassen, so gilt es auch bei Gemüse, genau darauf zu achten, was man isst. Verschiedene Gemüsesorten unterscheiden sich bisweilen gewaltig im Hinblick auf deren Puringehalt. Spinat, Spargel, Blumenkohl, Erbsen, Bohnen und Linsen galten in der Vergangenheit als bedenklich, auf Grund deren scheinbar recht hohen Puringehalts. Neueren Untersuchungen zu Folge sollen jedoch auch diese Nahrungsmittel in vernünftigen Mengen…

Kaffee bei Gicht

Eine mögliche Verbindung zwischen dem Konsum von Kaffee und dem Auftreten von Gicht war das Thema diverser Studien zu Gicht und Harnsäure. Es scheint wenig Zweifel zu geben, dass tatsächlich eine Verbindung besteht, aber es sind noch weitere Studienergebnisse nötig, um zweifelsfrei festzustellen, wie genau diese Verbindung aussieht. Studien sollte man grundsätzlich mit Vorsicht genießen und nicht zu voreiligen Schlüssen kommen. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen allerdings, dass…

Tee bei Gicht

Tee gilt, in moderaten Mengen, grundsätzlich als unbedenklich bei Gicht. Man sollte jedoch beachten, dass die meisten Teesorten Koffein enthalten, welches eine entwässernde Wirkung besitzt. Dies ist gut, wenn man ausreichend Wasser trinkt, da so Harnsäure über den Urin problemlos bzw. sogar besser ausgeschieden werden kann. Trinkt man jedoch zu wenig, kann es zu Dehydrierung kommen, was das Auftreten von Gichtanfällen begünstigt. Die Devise lautet also grundsätzlich: Als Gichtleidender…

Bier bei Gicht

Bei Bier ging man in der Vergangenheit stets davon aus, dass es auf Grund eines mutmaßlich hohen Anteils an Purinen bei Gicht als äußerst bedenklich einzustufen ist und unter allen Umständen gemiedenwerden sollte. Neuesten, ernährungswissenschaftlichen Erkenntnissen gemäß scheint der Puringehalt gar nicht besonders hoch zu sein. Der Hund liegt anderswo begraben: Grund für das erhöhte Gichtrisiko ist wohl vielmehr der im Bier enthaltene Alkohol, welcher das Ausscheiden von exzessiver…

Alkohol bei Gicht

Diversen wissenschaftlichen Studien zu Folge besteht ein direkter Zusammenhang zwischen übermäßigem Alkoholkonsum bzw. Alkoholmissbrauch und dem Entstehen von Gicht. Vor allem Bier ist dafür bekannt, das Risiko, an Gicht zu erkranken, drastisch zu erhöhen. Alkoholkonsum hat nicht nur einen Einfluss auf die Produktion von Harnsäure, sondern auch auf das Ausscheiden der Harnsäure aus dem Körper. Alkohol, vor allem Bier, enthält Purine, die sich schließlich im Körper ansammeln und zu…

Tomaten bei Gicht

Manchmal liest man, man könne bei Gicht problemlos Tomaten essen. Ein anderes Mal heißt es wieder, Tomaten seien schlecht, wenn man an Gicht leide, und man solle sie besser meiden. Es gibt Studien, welche belegen, dass der Konsum von Tomaten zu einer Verringerung des Harnsäurespiegels im Blut führt. Demnach könnte man als Gichtleidender nicht nur problemlos Tomaten essen, es würde sich sogar empfehlen, da sich das Krankheitsbild dadurch verbessern kann (mehr oder minder geringfügig)….

Spargel bei Gicht

Lange Zeit galt Spargel bei Gicht auf Grund seines vermeintlich hohen Gehalts an Purinen als sehr bedenklich. Noch heute liest man häufig Empfehlungen, denen gemäß man Spargel als Gichtpatient in jedem Fall meiden oder nur in moderaten Mengen zu sich nehmen sollte. Neue, ernährungswissenschaftliche Studien scheinen die negative Wirkung von bestimmten Gemüsesorten, die bei Gicht traditionell als bedenklich gelten, zu entkräften. So sollen Spargel, Blumenkohl und Spinat in vernünftigen…