Medikamente gegen Gicht

Man kann zwar mit der richtigen Ernährung und einem angemessenen Diätplan zur Reduktion des Körpergewichts durchaus die Symptome der Gicht lindern, eine Behandlung mit Medikamenten erspart einem eine geeignete Diät leider nicht. Es gibt eine Vielzahl von Arzneimitteln, die bei akuter und chronischer Gicht Anwendung finden, mit unterschiedlichem Zweck und Nutzen. Zu den bei Gicht in der Regel am häufigsten Verwendung findenden Medikamenten gehören unter anderem:

1. Nicht-steroidale Antirheumatika (Entzündungshemmer)
2. Colchicin
3. Corticosteroide (veraltet: Kortikoide)
4. Allopurinol
5. Probenecid
6. Colbenemid
7. Sulfinpyrazon
8. Losartan
9. Fenofibrat
10. Analgetika (Schmerzmittel)

Genaueres zu den einzelnen Medikamenten bzw. Wirkstoffen:

1. Nicht-steroidale Antirheumatika bzw. Entzündungshemmer, vor allem Indometacin, sind häufig die ersten Medikamente, die verschrieben werden, um akute Gicht zu behandeln. Andere Entzündungshemmer können gleichermaßen effektiv sein. Nicht-steroidale Antirheumatika werden anfangs in einer sehr hohen Dosis verschrieben, anschließend wird mit zunehmendem Lindern der Symptome die Dosierung reduziert. Die Anwendung sollte fortgeführt werden, bis Schmerz und Entzündungen für mindestens 48 Stunden verschwunden sind.

2. Colchicin wird verwendet, um akute Gichtanfälle zu behandeln und um wiederkehrenden Anfällen vorzubeugen. Colchizin heilt Gicht nicht und nimmt auch nicht den Platz der Medikamente ein, die den Harnsäuregehalt im Körper verringern. Es beugt jedoch Gichtanfällen vor bzw. reduziert deren Intensität, indem die Entzündungen gelindert werden. Colchicin kann auf zwei Arten angewendet werden. Entweder werden geringe Mengen über lange Zeiträume (Monate oder Jahre) hinweg eingenommen, oder es werden nur kurzfristig große Mengen während kurzer Zeitperioden (wenige Stunden) eingenommen. (Mehr Informationen unter: Colchicin gegen Gichtanfall)

3. Corticosteroide werden in erster Linie bei Patienten verwendet, die weder nicht-steroidale Rheumatika noch Colchicin vertragen. Patienten mit akuter Gicht erhalten typischerweise tägliche Dosierungen von Prednison im Bereich von 20-50mg oder vergleichbaren Mitteln, für drei bis vier Tage, anschließend wird die Dosierung stufenweise über ein bis zwei Wochen hinweg verringert.

4. Allopurinol wird bei chronischer Gicht und Gichtarthritis verschrieben und wirkt, indem es die Körperfunktionen beeinflusst, welche die Produktion von Harnsäure regeln. Man verwendet dieses Medikament, um Gichtanfällen vorzubeugen, nicht um sie zu behandeln, wenn es zu welchen kommt. (Mehr dazu unter: Gichtbehandlung mit Allopurinol)

5. Probenecid wird bei chronischer Gicht und Gichtarthritis verschrieben. Man verwendet es ebenfalls, um Gichtattacken vorzubeugen, nicht um sie beim Ausbruch zu therapieren. Es wirkt sich auf die Nieren aus und hilft dem Körper dabei, Harnsäure auszuscheiden. Probenecid ist ein Uricosuricum, ein Mittel, welches die Harnsäureausscheidung fördert.

6. Colbenemid ist ein Medikament gegen Gicht, das sowohl Probenecid entählt, das die Harnsäureausscheidung unterstützt, als auch Colchicin, das Entzündungen an den Gelenken lindert.

7. Sulfinpyrazon is ebenfalls ein Uricosuricum und wird zur Behandlung von Gichtarthritis verwendet. Es hilft, indem es den Harnsäurespiegel im Blut verringert und Gichtanfällen vorbeugt. Dieses Arzneimittel beugt Gichtattacken vor, wird aber nicht benutzt, um bereits eingetretene Anfälle zu behandeln.

8. Losartan ist kein spezielles Gichtmittel sondern ein blutdrucksenkendes Mittel, das unter Umständen dabei hilft, den Harnsäurespiegel zu regulieren.

9. Fenofibrat ist ein lipidsenkendes Mittel, also eine Arznei, welche die Blutfettwerte senkt. Es ist kein spezielles Medikament gegen Gicht, hilft aber unter Umständen beim Senken des Harnsäurespiegels.

10. Analgetika, Schmerzmittel, werden ebenfalls verwendet, um die intensiven Schmerzen bei Gicht zu lindern. Schmerzmittel hemmen jedoch lediglich das Schmerzempfinden und können niemals zu einer ursächlichen Krankheitsbehandlung dienen. Um extreme Schmerzen zeitweilig zu unterdrücken sind sie jedoch sehr wichtig und haben so einen berechtigten Platz in der Medizin.

All die genannten Medikamente werden bisweilen auch in Kombination verwendet, um im Einzelfall Symptome zu kontrollieren, künftigen Gichtanfällen vorzubeugen und gesunde Harnsäurewerte herzustellen und langfristig beizubehalten.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

12 Kommentare und Erfahrungen zu “Medikamente gegen Gicht”

  1. Finnus sagt:

    Ich habe seit fast 20 Jahren Gicht. Ärzte verschereiben i.d.R. Allopurinol, das die Harsäureproduktion mindert. Als Mann habe ich damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Das Zeug macht tagelang impotent (schon 20 Minuten nach der Einnahme), was man nicht gleich merkt! Das habe ich aber bei Verdacht eindeutig festgestellt.
    Mit Abstand besser ist z.B. Probenecid, das anders wirkt: Es spült die Harnsäure aus. Das Mittel nehme ich nun schon seit fast 20 Jahren. Da gibt es aber auch andere Mittel, die gleich wirken.

    Trotzdem kommen manchmal doch schon Gichtanfälle vor. Dabei hilft dann Cholchicin.
    Vielleicht reicht bei mir eine Pille Probenecid nicht aus. Ich muss eben ab und zu auch mal 2 nehmen.

    Damit lebe ich sehr gut. Von Essensumstellung halte ich persönlich nicht viel. Ich sehe da keine richtige Wirksamkeit.

  2. Ghost sagt:

    Hallo,
    ich leide seit genau 5 Wochen an Gicht. Wußte erst nicht, dass mich diese Krankheit heimgesucht hat. Bin 57 Jahre alt, 170 cm groß und wiege gerade mal 65 kg. Also nicht übergewichtig. Biertrinker bin ich nicht, ab und zu mal ein Gläschen Rotwein. Ich habe ganz große Probleme in den Schultern bis in die Handgelenke, Knie und Fesseln. Nehme Allopurinol und Ibu 600 ein. Trotzdem werde ich jede Nacht vor Schmerzen munter. Am MOrgen sind meine Gelenke total geschwollen. Muss erst Bewegungsübungen machen, damit ich eine Faust machen kann. Natürlich alles unter starken Schmerzen. Trinke Tee, der die Harnsäure abbauen soll und insgesamt viel Wasser, damit die Nieren gespült werden. Recherchiere im Internet, halte mich an die Essensvorschriften, verzichte auf Fleisch, esse viel Gemüse und Obst. Es hilft alles nicht so recht, bin am verzweifeln. Wie soll man da seinem Job nachgehen? Laufe viel, soweit es die Zeit zuläßt. Wer hat noch Hinweise und Ratschläge für mich? Bin dankbar über jeden Hinweis.

    • anika sagt:

      hallo ,liebe leidensgenossin ,habe seit mehrere tagen einen gichtanfall,gestern suchte ich endlich meinen hausarzt auf .schon heute bin ich wie erlöst ,durch die COLCHICUM_DISPERT tabletten

      ich hoffe,dass ich ihnen helfen konnte

      • Ghost sagt:

        Danke für den Hinweis. War beim Arzt, habe Arcoxia verschrieben bekommen. Ich habe die Gicht an allen Gelenken, diese sind geschwollen und schmerzen etwas, ist besser geworden. Aber die Schwellung an den Händen und Handgelenken geht einfach nicht zurück, ist sehr nervig. Muss erst Übungen machen, damit ich meine Hände einsetzen kann. Tagsüber ist so ein stechender Schmerz vorhanden, so intervallmäßig. Geht das wieder weg?

  3. Ida sagt:

    Könnt Ihr mir helfen?! Seit zehn Jahren habe ich, zuerst am mittleren Zeh des linken Fußes, seit einem Monat vermehrt auch am mittleren Zeh des rechten Fußes sehr sehr starke Schmerzen. Es ist so, als wenn dieser o.g. Zeh brennen würde, abgezwickt wird. Sobald ich den Schuh ausziehe und den Zeh kühle, läßt der Schmerz nach einer gewissen Zeit nach.
    Wie ein Überfall aus heiterem Himmel passiert dies unregelmäßig an irgend einem Tag, beim Gehen oder beim Sitzen. Zwischendurch habe ich wieder Tage der Ruhe vor diesem starken Schmerz.
    Obwohl ich regelmäßig beim Arzt nachhake: Bis jetzt kann mir kein Orthopäde (habe Einlagen verschrieben bekommen), kein Psychologe, auch kein Neurologe und auch kein Allgemeinmediziner helfen. Hoffe, dass ich an dieser Stelle eine Erklärung finden kann, was die Ursache sein könnte und wie diese behoben werden kann. Gruß Ida

    • marina sagt:

      hallo ida

      sieht nach einem gichtanfall aus. Ich hatte sowas ähnliches 2009. bis jetzt unbehandelt von arztseite aus. Selbst habe ich bei solchen Symptonen, vegetarisch bis vegan gegessen, purinarm,siehe im Internet entsprechende Seiten.
      bei besonderen Schmerzen Birkenherb, also Birkensaft, 5 bis 10 Tropfen genommen. Unbedingt schauen, dass das nicht weiter sich entwickelt bis gichtknoten und Deforamtionen, die ich jetzt inzwischen habe.

      bei einem guten Rheumatologen abchecken.

      gruss marina

  4. Fanti sagt:

    bin 56 und habe seit ca. 7 Jahren mit dem Problem Gicht zu kämpfen. Selber habe ich Übergewicht, sicherlich eine Hauptursache neben der Ernährung. Hier will ich nur darlegen was bei mir bei Gichtanfällen hilft. Kann keine Empfehlung sein für alle, aber bei den Schmerzen ist man sicherlich für jede Erfahrung dankbar. Allopurinol habe ich mal genommen aber schon seit sehr langer Zeit abgesetzt. Mein Arzt fand das gut, weil auch er von diesem Medikament nicht mehr so überzeugt ist.
    Also was hilft bei mir. Gegen die Schmerzen morgens und abends eine Diclac 75 mg. Soll auch entzündungshemmend wirken. Dann verwende ich eine Tinktur aus Alkohol und der Beinwellwurzel, hat meine Mutter für mich hergestellt, wirkt Schmerzlindernd und heilend. „Schnelle“ Hilfe beim Abbau der kristallinen Ablagerungen in Gelenken (sind die Ursachen der Schmerzen) ist die Einnahme von einem Konzentrat aus Herbstzeitlosenblüten -Cholchicin- nach ärztlicher Vorgabe.
    Viel Trinken, z.B. Brennesseltee. Wichtig ist nach meiner Meinung auch, daß die Gelenke während der akuten Schmerzphase so wenig wie möglich belastet werden um bei häufigen Gichtanfällen einer Beschädigung dieser etwas vorzubeugen.
    Kann alles nicht unbedingt die Lösung für jeden sein. Aber ich fühle mit jedem wer einen Gichtanfall hat.
    LG und gute Heilung und Besserung an alle.

  5. Peter Baumeister sagt:

    Hallo,verehrte Damen u. Herren bin in Behandlung wegen Krankheit GICHT bei einer Ärztin in einer Praxis. Die Ärzte wechseln zwischen durch mit,
    nachbelieben der angebotenen Zeiten. Ich musste in die Praxis und wollte meine Ärztin sprechen, da wurde mir gesagt, sie komme später.
    Ob ich nun warten wolle, um 20 vor 9:00 oder mit dem sen. Doktor über meine Schmerzen zu sprechen. Der sagte absetzen wenn sie mit dem Medikament nicht klar kommen, ich kam mir vor, als wäre ich vergiftet.
    Wie durch eine Mühle gedreht, an den Zehen waren die Schmerzen, aber plötzlich tauchten nach dem absetzen Gelenkschmerzen auf Rückenschmerzen u. was es noch alles giebt. ALLOPURINOL AL 300
    Dann das Mittel ARCOXIA 120 mg mit 7 Filmtabletten ,eine Magensaftresitente ESOMEP 20 mg. Die 7 Tabletten waren schnell verbraucht.Dann wieder hin, war diesesmal in der Praxis der jun.Doktor
    Nun muß ich warten bis 25.10. einer nun gemachten Blutsenkung .Die Ärztin sagte mir das ALLOPURINOL müsste ich aber nach der Zwischenbehandlung unbedingt weiter einehmen. das Vetrauen ist bei mir
    hin u.helfe mir mit Knoblauch Ginko.Auf natürliche Weise,es ist schlimm
    nicht in den Schlaf zu kommen, drehe mich unruhig hin und her, heute Morgen eine IBOPROFEN 200 genommen, dann ging es immer besser.
    Ein Frühstück eine Herztablette, Herzblocker,Entwässerung Tabl. täglich.
    Bin 73 Jahre, kein Bier mehr, kein Fleisch, nur Huhn u.s.w.
    Meine Frau hat sich schon sie ist 63 J. mit kochen darauf eigestellt.
    Ich war nie ein großer Biertrinker, auch Fleisch nicht besonders, mehr Gemüse, zum Frühstück Marmeladen un Honig. P.Baumeister ca.:23:00 27.09.´12

  6. egon sagt:

    halle liebe leidensgenossem. seit vielen jahren hab ich von zeit zu zeit an den füssen, einmal rechts, einmal links unsagbare schmerzen. jetzt bhatte ich ein jahr glück, aber im moment gibt es keine3 nacht in der ich schlafen kann, tagsüber mache ich aufschläge mit quarck ca alle 3 stunden. zusätzlich nehme ich schmerztabletten ( diclofenac 50 mg.die schmerzen gehen wirklich für einige stunden weg. also es ist aber eine schlimme zeit

    viel glück egon

  7. Telline sagt:

    Hallo und guten Tag,
    nach jahrelangen ungeklärten Schmerzen wurden bei mir 2003,
    chronische Polyarthristis, Fibromyalgie diagnostiziert.
    Vor 2 Monaten erlitt ich einen Herzinfarkt, bin gerade aus der Anschlussheilbehandlung zurück und in der Klinik wurden bei den
    Untersuchungen Gicht festgestellt.
    Ausser des Rheumamittels Arava 20 mg, nehme ich täglich 3 x Targin 20/10
    (BTM) als Schmerzmittel ein. nd nun auch noch die Herzmedikamente und ich darf nnur bis zu 1,8 Ltr. Flüssigkeit zu mir nehmen.
    Am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen ist fast unmöglich, da ich nie
    ohne Schmerzen bin, trotz der starken Schmerzmittel…
    Ich bin Rentnerin und 67 Jahre alt, bleibt mir jetzt nur noch der Strick?

    • Ikhsan sagt:

      Also bei mir ist seitdem ich auf “Frage- und Antwortfcberprfcfung” uslemteglt habe, keiner mehr durchgekommen. Liegt aber bestimmt auch an der Frage, die man dann dort einstellt.

  8. Jan sagt:

    hallo,ich nehme zeit 6 wochen allopurinol 300 ich achte auf mein essen und trinken,trotzdehm habe ich gichtbroblemen,weniger aber sie sind da. was kunnen sie mij adviseren(raten)noch zu machen? ich mus am 22092011 zum artzt,dan kunte ich ihm eure tip vorliegen,vielicht nog een medikament nebenbei? gruß Jan

Kommentieren