Kaffee bei Gicht

Eine mögliche Verbindung zwischen dem Konsum von Kaffee und dem Auftreten von Gicht war das Thema diverser Studien zu Gicht und Harnsäure. Es scheint wenig Zweifel zu geben, dass tatsächlich eine Verbindung besteht, aber es sind noch weitere Studienergebnisse nötig, um zweifelsfrei festzustellen, wie genau diese Verbindung aussieht. Studien sollte man grundsätzlich mit Vorsicht genießen und nicht zu voreiligen Schlüssen kommen. Aktuelle wissenschaftliche Studien zeigen allerdings, dass das Trinken von Kafee den Harnsäurespiegel im Blut senkt. Das Senken des Harnsäurespiegels ist entscheidend, wenn man Gicht besser in den Griff bekommen will. Daher sind derartige Studien von äußerster Wichtigkeit.

Grundsätzlich sollte man als Betroffener alle sinnigen Möglichkeiten in Betracht ziehen, die den körpereigenen Harnsäurespiegel unter 6mg/dL senken. Unter Umständen ist sogar eine Senkung unter 5mg/dL sinnvoll, und zwar dann, wenn man unter Tophi (Gichtknoten) leidet oder schon seit mehreren Jahren an Gicht erkrankt ist.

Inwieweit Kaffee hilfreich dabei ist, ein solches Ziel zu erreichen, hängt vom Einzelfall und sonstigen Umständen ab. Häufige Messungen des Harnsäurespiegels sind wohl der beste Hinweis dafür, ob Kaffee im Individualfall einen entscheidenden Effekt auf das Harnsäurelevel hat oder eben nicht.

Eine Studie zeigte auf, dass bei Leuten mit hohem Kaffeekonsum deutlich seltener Gicht auftrat als bei Personen mit geringem oder keinem Kaffeekonsum. Das heißt nicht, dass Kaffee Gicht heilt, sondern nur, dass erhöhter Konsum von Kaffee, rein statistisch gesehen, das Risiko, an Gicht zu erkranken, verringert. Eine frühere Studie zeigte im Übrigen ähnliche Resultate. Bei Kaffee könnte es sich also um ein gutes Mittel zur Prävention von Gicht handeln.

Um genaue, verlässliche Ergebnisse zu liefern, sind noch weitere, ausführliche Studien nötig. Generell kann man jedoch vorsichtig sagen, dass Kaffeekonsum in sinnvollem Maß bei Gicht nicht bedenklich ist, sondern offenbar eher Vorteile mit sich bringen kann. Gewöhnlich gilt Kaffee als ein Getränk, das man als Gichtkranker problemlos konsumieren kann. Die enthaltenen Purine scheinen nicht zu Harnsäure abgebaut zu werden. Geringe Mengen an Kaffee sollte man also ohne Bedenken konsumieren können. Ist man sich unsicher, frägt man am besten einen Arzt.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

9 Kommentare und Erfahrungen zu “Kaffee bei Gicht”

  1. Marc sagt:

    Hallo, die Aussage die hier getroffen wird könnte nicht schizophrener sein. Einmal heißt es dass Studien darauf hinweisen dass Kaffee Gicht fördert. Andererseits könne man unbedenklich Kaffee konsumieren (in Maßen, haha.)
    Bei Genussmitteln wird immer nur zum Leid der Konsumenten relativiert.
    Also schön weiter machen und dann nachher wundern!
    Zu Kaffee findet sich inzwischen schon gar keine kritische Studie mehr, so sehr wird hier euphorisiert. Die WHO warnt trotzdem, vor allem Frauen wegen des hohen Osteoporose Vorkommens ab ca. 60J und sieht Kaffewe als Risikofaktor hierzu an. Aber keiner interessiert sich mehr für die WHO, oder ?

  2. ReVi sagt:

    7,9, das ist ein Traum, bei mir ist er bei 10,5 und ich bin fast 28 Jahre alt.
    Das ist echt zum Kotzen!!!

    Hat jemand von euch eine Zyste in der Niere? Würde gerne wissen ob es daran liegt. Dies kann der Urologe mit Ultraschall feststellen.

    Zu welchen Arzt geht ihr wegen der Gicht? Ich finde der Allgemeine versteht mich nicht und will das alles nur mit Medikamenten behandeln die viele Nebenwirkungen haben.

    Treibt Ihr Sport? Ich wiege 78Kg und mache kein Sport.
    Habe gelesen, das auch Stress die Harnsäurewerte anhebt, habt ihr Erfahrungen?

    Viele Grüße

    Viktor

    PS: Trinke auch Kaffee ca. 0,5 Liter mit Milch. Ernährung habe ich umgestellt.

  3. Fran sagt:

    Leute lasst euch sagen Gicht ist ein Mysterium. Leide schon seit Jahren daran Einmal kann essen was ich will sogar Innereien Und bekomm keinen Anfall. Andererseits hab ich schon bei mehrmonatiger strengster Diät einen Schub bekommen.

  4. Renata sagt:

    Das man Studien mit Vorsicht geniessen soll, fand ich einen sehr lustigen Hinweis. Alles was mit Wissenschaft zu tun hat muss man mit Vorsicht geniessen. Denn selbst ein Beweis ist nur so lange gültig bis ein Gegenbeweis erbracht wird. Grundsätzlich könnte man also auch auf alle Studien verzichten, denn wenn man sie mit Vorsicht geniessen soll, kann man sie auch gleich vergessen ;)

  5. MatisseGroening sagt:

    Ja, genau, das kann man nicht verallgemeinern. Ich bekomme Gichtanfälle oft durch Weizenbier weg – wenn die Entzündung noch nicht richtig da ist. Seit dem ich kein Bier mehr trinke bekomme ich die Gicht nicht mehr weg. Alkoholfrei scheint nicht zu helfen. Ob es verschlimmert weiss ich jetzt nicht ich denke aber mal ja. Weiss langsam keinen Rat mehr – es macht keinen Sinn, kein Bier mehr zu trinken damit sich alles regenerieren kann, und dann ständig Diclofenac zu nehmen, was mit Sicherheit bleibende Leberschäden verursacht. Und vor allem ging es richtig los mit Ibuprofen für meinen Arm – da hat irgendwie die Ausscheidung gelitten und jetzt bekomme ich den Gichzeht nicht mehr weg – außer mit iclofenac, aber wenn das aufhört zu wirken geht es weiter.

    Ärgerlich ist das – die Menschen sind einfach unterschiedlich. Jedenfalls bin ich in der Nieren und Leberkur und muss wohl nen Knoten im Zeh riskieren. Ich denke sobald ich mich SOnnen kann – mit echter Sonne- dürfte es weg gehen und ich habe 1 Jahr Ruhe – und wenn ich den ganzen Tag Fleisch esse. Das ist irgendwie Saisonbedingt bei mir. Auch Literweise trinken bringt eher Säuerung. Ich denke es hat wohl auch mit einer leichten Niereninfektion zu tun.

    Keine Ahnung – jedenfalls bringt Kaffe bei mir schon was, ich darf es aber nicht wegen dem Blutdruck. Und der Effekt ist wohl klar, da KAffe ja auch Purine enthält, die aber keine Gicht auslösen – das überträgt sich eben bei manchen und bei anderen eben nicht.

    • MatisseGroening sagt:

      Sorry für die Fehler im Text, bin wieder Mitten in der Nacht aufgewacht – gestern Dexketoprofen nehmen müssen. Bei mir ist das ein Wundermittel. Habe 1 genommen und der Zeh war 10 Stunden betäubt und ich auch zeitweise richtig gut gelaunt. Das steht auch alles nicht im Beipackzettel…

  6. Evjent sagt:

    Einen Liter Kaffee täglich konsumiere ich (68m) auch, mein Harnsäurewert liegt bei 7,4. Nun werde ich, um den Harsäurespiegel zu senken, nicht 2 Liter Kaffee am Tage trinken, sondern mehr auf den Puringehalt achten.
    1 Liter Kaffee und 2 Liter Quellwasser sollten die Nieren gut durchspülen.
    Beste Grüße

  7. Leitho sagt:

    Kessi sagt:wobei ich gelesen habe, dass dass fe4lschlicherweise als teein bentichzeee koffein in schwarzem oder grfcnen tee viel le4nger wirkt als das im Kaffee. dazu kann man bestimmt beide cola sorten trinken. nach richtig starkem schwarzen tee schmeckt man sowieso erstmal nichts anderes!

  8. Kaffee Junkie sagt:

    Das mit der Studie klingt sehr schön, aber ich Trinke seit Jahren sehr viel Kaffee, mindestens einen Liter am Tag,

    aber meine Harnsäure wert liegt bei7.9 und ich bin erst 27.

    Mit freundlichen Grüßen

    ….

Kommentieren