Gemüse bei Gicht

gemuese bei gicht

Will man seine Ernährung optimal auf das Krankheitsbild der Gicht hin anpassen, so gilt es auch bei Gemüse, genau darauf zu achten, was man isst. Verschiedene Gemüsesorten unterscheiden sich bisweilen gewaltig im Hinblick auf deren Puringehalt. Spinat, Spargel, Blumenkohl, Erbsen, Bohnen und Linsen galten in der Vergangenheit als bedenklich, auf Grund deren scheinbar recht hohen Puringehalts. Neueren Untersuchungen zu Folge sollen jedoch auch diese Nahrungsmittel in vernünftigen Mengen nicht gefährlich sein. Man liest nach wie vor noch häufig, dass gerade Spargel, Spinat und Blumenkohl zu meiden seien. Aktuelle ernährungswissenschaftliche Studien scheinen dieses Gebot zu widerlegen. Offenbar sind diese Gemüsesorten weniger problematisch als bisher angenommen.

Zu den seit jeher als unbedenklich eingestuften Gemüse- und Kräutersorten zählen Sellerie, Zwiebeln, Mais, Karotten, Tomaten, Salat, Knoblauch, Grünkohl, Rotkohl, Weißkohl, Paprika, Petersilie und Kartoffeln. Tofu wird zwar aus Sojabohnen hergestellt, gilt aber dennoch in der Regel als unbedenklich. Neben den zuvor genannten Gemüsesorten gelten auch Nüsse in normalen Mengen als unbedenklich. Pilze dagegen sind meistens moderat purinhaltig, ihr Konsum sollte ebenfalls reduziert werden. Eine gute Richtlinie ist es auch hier, maximal einmal am Tag Pilze zu essen.

Ist man sich nicht sicher, ob eine bestimmte Gemüsesorte bei einer Erkrankung an Gicht als bedenklich oder unbedenklich einzustufen ist, wendet man sich am besten an einen Facharzt, um verlässliche Antworten zu erhalten.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.
FitForMe

Kommentieren