Gicht Behandlungsmöglichkeiten

gicht behandlung

Es gibt eine Vielzahl von grundlegenden Möglichkeiten, um Gicht erfolgreich zu behandeln. Grundsätzlich muss jedoch zunächst gesagt werden, dass primäre Gicht genetisch bedingt und daher an sich nicht heilbar ist. Sekundäre Gicht hingegen ist vor allem auf unvorteilhafte Lebensführung (Übergewicht, falsche Ernährung) zurückzuführen und lässt sich daher prinzipiell heilen. Bei beiden Ursachen von Gicht kann jedoch mit Zuhilfenahme diverser Arzneimittel, dem Einhalten einer auf das Krankheitsbild hin abgestimmten Ernährung und einer gesunden, schrittweisen Reduktion des Körpergewichts (sofern Übergewicht im Einzelfall eine Rolle spielt) die Krankheit sehr effektiv behandelt werden. Symptome wie Gelenkschmerzen lassen sich deutlich reduzieren und Gichtanfällen kann gut vorgebeugt werden. Selbst wenn eine gänzliche Heilung der Krankheit nicht möglich sein sollte, kann man Gicht also dennoch wirksam behandeln und dadurch den Lebensalltag wieder deutlich angenehmer gestalten. Die Behandlungsmöglichkeiten umfassen unter anderem folgende Behandlungsziele:

-das Stoppen akuter Gichtanfälle

-schneller Nachlass von Schmerzen und Entzündungen

-das Vorbeugen künftiger Gichtanfälle

-das Verhindern der Entstehung von Tophi (Gichtknoten), Nierensteinen und anderer Nierenerkrankungen

Behandeln eines akuten Gichtanfalls:

-das Ausruhen eines akut entzündeten Gelenks macht jede Behandlungsmethode effektiver

-beim ersten Anzeichen eines Gichtanfalls werden zumeist Entzündungshemmer mit maximaler Dosierung angewendet, sofern diese vom Patienten gut vertragen werden. Indomethacin (Indocin) ist einer der am meisten verwendeten Entzündungshemmer bei Gichtanfällen.

-Colchicin, ein Arzneimittel, das aus einer Krokuspflanze hergestellt wird, funktioniert am besten wenn es wenige Minuten oder Stunden nach einem Gichtanfall verabreicht wird. Das Medikament sorgt binnen 48 Stunden für den Nachlass der Schmerzen. Es hat sich bei vielen Patienten als eine gute Alternative zu Entzündungshemmern erwiesen. Wenn bei Ihnen Gicht diagnostiziert wurde, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über den besten Plan für Sie, so dass Sie darauf vorbereitet sind, einen akuten Gichtanfall so früh wie möglich zu behandeln. Bei Colchicin werden normalerweise in regelmäßigen Abständen kleine Dosen verabreicht, um Nebenwirkungen wie starke Übelkeit, Erbrechen und Durchfall zu vermeiden. Weitere Informationen zu diesem Medikament finden Sie unter Medikamente gegen Gicht und Colchicin gegen Gicht.

-Corticosteroide (wie Prednison) können bei Patienten verwendet werden, die Colchicin oder Entzündungshemmer schlecht vertragen oder eine besonders geringe Wirkung bei diesen Medikamenten erfahren.

-Arzneimittel, welche den Harnsäurespiegel senken, sollten nicht während eines akuten Gichtanfalls verabreicht werden, da plötzliche Schwankungen des Harnsäurespiegels akute Attacken hervorrufen oder verschlechtern können.

Gichtanfällen und weiteren Beschwerden vorbeugen:

-es empfiehlt sich eine Verringerung der Einnahme purinreicher Lebensmittel. Purinreiche Lebensmittel sind beispielsweise Innereien und diverse Fischarten. Ausführliche Informationen zu einer präventiven Ernährungsweise finden Sie unter Ernährung bei Gicht und Gicht Ernährungstabelle.

-der Konsum von Alkohol sollte gemieden werden, da dieser die Bildung von Harnsäure fördert und deren Ausscheidung verschlechtert. Exzessiver Konsum von alkoholhaltigem Bier wird mit dem Entstehen von Gicht in Verbindung gebracht.

-eine schrittweise Diät zum Erreichen eines gesunden Körpergewichts hilft dabei, den Harnsäurespiegel zu senken. Radikales Fasten und Dehydrierung erhöhen dagegen die Wahrscheinlichkeit eines Gichtanfalls.

-sofern möglich, sollten Arzneimittel, welche nachweislich zum Entstehen von Hyperurikämie beitragen, vermieden werden. Dazu zählen beispielsweise Entwässerungsmittel (Diuretika), Aspirin in geringer Dosis, Niacin (ein Vitamin), diverse Tuberkulose-Medikamente sowie Didanosin (ein Medikament gegen HIV). Viele dieser Arzneimittel sind jedoch sehr wichtig für den betroffenen Patienten und deren Einnahme sollte unter keinen Umständen ohne vorherige Absprache mit einem Arzt beendet oder verändert werden.

Medikamente, welche den Harnsäurespiegel senken:

Es kann sein, dass Ihr Arzt wartet, ehe er Arzneimittel verwendet, welche den Harnsäurespiegel senken. Vor allem dann, wenn auch durch andere Veränderungen eine Verringerung der Wahrscheinlichkeit weiterer Gichtanfälle bewirkt werden kann.

Medikamente, welche verwendet werden, um chronische Gicht zu behandeln, können anfangs zu schnellen Veränderungen des Harnsäurespiegels führen, wodurch ein akuter Gichtanfall ausgelöst werden kann. Die Gichtanfälle werden aufhören, sobald das Medikament zu wirken beginnt und sich der Harnsäurespiegel stabilisiert. Es kann sein, dass Colchicin in geringen Dosen verwendet wird, wenn zum ersten Mal Medikamente zur Senkung des Harnsäurespiegels verwendet werden.

Häufig sind Medikamente, welche den Harnsäurespiegel senken, für sich allein potent genug, um das Verringern von Purinen in der Ernährung oder die Vermeidung zuvor genannter Arzneimittel nicht zwangsweise nötig zu machen.

Allopurinol: Dieses Medikament wird bei Patienten verwendet, die zu viel Harnsäure produzieren, Tophi (Gichtknoten) haben oder andere Medikamente nicht verwenden können. Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Allopurinol zählen abnormale Veränderungen im Blut, ein nervöser Magen, Durchfall, Fieber und Leberprobleme. Weiterführende Informationen gibt es unter Gichtbehandlung mit Allopurinol.

Probenecid: Dieses Arzneimittel ist effektiv bei Patienten, welche gut funktionierenden Nieren haben, wenigstens 2l Flüssigkeit pro Tag trinken und keine Probleme mit dem regelmäßigen Urinieren haben, auch nachts nicht. Außerdem sollten keine Nierensteine vorliegen. Des Weiteren sollte auf Medikamente wie Aspirin verzichtet werden können. Auch auf bestimmte Früchte und Gemüsesorten sollte verzichtet werden können. Zu den gängigsten potentiellen Nebenwirkungen zählen Hautausschlag, Magen-Darm-Probleme und die Entstehung von Nierensteinen.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

5 Kommentare und Erfahrungen zu “Gicht Behandlungsmöglichkeiten”

  1. larose sagt:

    Hey,
    Meine Krankheiten: Bluthochdruck, Gicht, Altersdiabetis
    Meine Medikamente: Candesartan 16/12, Glibenclamid 3,5 , Simvastatin 40,
    Allopurinol 300, Tilidin 100, Iboprofen 400 FTA N3, Omeprazol 20, Prenisolon 5 mg.
    Mein Alter: 79
    Nebenwirkungen zeigen sich so: starke Kopfschmerzen Müdigkeit, Reaktions-Schwierigkeiten, Haarausfall, schmerzen in den Händen, ständiges frieren(eiskalte Hände.
    Frage: Passen die Medikamente nicht zusammen???????? Oder muss ich mal den Arzt wechseln???? So kann es nicht weiter gehen. Bitte , bitte um eine Antwort. LG larose

  2. Manfred sagt:

    Hallo ich habe nach dem Schlaf , auch wenn nur kurz am Mittag, nur an der rechten Hand Gelenkschmerzen. Am Morgen ist es am schlimmsten, aber immer noch erträglich. Ich kann dann minutenlang die Finger nicht gerade machen. nach einer halben Stunde etwa vergeht es und am Tage fühle ich nur etwas Schmerzen.
    MFG Manfred

    • Manni sagt:

      Hallo Manfred,

      aufgrund meiner Erfahrung, auch ich hebe Gicht seit 20 Jahre, kann ich Dir nur empfehlen, Deine Ernährung zu überprüfen. Auf Empfehlung eines Heilpraktikers, habe ich meine Ernährung völlig umgestellt und verzichte vollständig auf Schweinefleisch, Bier und sonstige gesüßte und alkoholische
      Getränke (Ausnahme ist Rotwein, nur in sehr geringen Mengen). Überwiegend ernähre ich mich nur vegetarisch mit großem Obstanteil (kiloweise Äpfel).
      Wenn tierische Speisen,dann nur rotes Fleisch und Fisch höchstens alle 2 Monate einmal.

      Seit Umstellung meiner Ernährung bin ich seit 16 Jahren schmerzfrei (sobald ich aber mein Essverhalten ändere treten die Schmerzen sofort wieder auf). Einen Arzt habe ich noch nie konsultiert und werde es auch in Zukunft nicht machen, da ich die einschlägigen Arzneien die hierfür verschrieben werden ablehne.
      Wünsche Dir viel Erfolg Gruß Manni

  3. Ludwig der Zweite sagt:

    Darf ich das Medikament Colchicin nehmen wenn ich Macomarpatient bin.

  4. waldemar müller sagt:

    hallo, ich habe am rechten Fuß unterhalb des Knöchels ständig starke Schmerzen, auch ist es stark angeschwollen. Ist das auch Gicht? Habe Fuß röntgen lassen, nicht zu sehen, lt. Hausarzt eine Entzündung.
    Was kann ich machen damit diese Schmerzen aufhören?

Kommentieren