Cola bei Gicht

Cola gilt neben Bier als eines der Lebensmittel, die man als Gichtpatient in jedem Fall meiden sollte. Diversen internationalen Studien gemäß erhöht der exzessive Konsum stark zuckerhaltiger Getränke wie Cola und Limonade das Gichtrisiko deutlich. Bei mehreren getrunkenen Gläsern pro Tag ist das Risiko bereits höher, bei mehreren Flaschen soll das Gichtrisiko sogar um satte 85% höher sein. Cola ist stark purinhaltig, weswegen man das Getränk als Gichtpatient idealerweise weitestgehend meidet oder lediglich in vernünftigen Maßen zu sich nimmt. Dasselbe gilt für alle anderen Getränke, die bei Gicht als problematisch gelten, auch: Maßhaltung ist angesagt. Ein gesundes Maß ist wohl auch sinnvoller und vor allem leichter einzuhalten als ein gänzlicher Verzicht.

Viele Gichtkranke berichten von Verschlechterungen der Symptome bei hohem Konsum zuckerhaltiger Getränke wie Cola und versuchen schließlich, diese gänzlich zu vermeiden. Das gelingt bei Getränken wie Cola oder Bier dann meistens nicht langfristig, da gerade solche Getränke oft das sind, was man am liebsten und am häufigsten trinkt.

Bevor man also versucht, radikal zu verzichten, ist es gegebenenfalls wesentlich sinnvoller, solche Getränke in kleineren Portionen (kleinere Flaschen oder ein kleines Glas Cola zusätzlich zu Mineralwasser etc.) zu sich zu nehmen. Sofern beim jeweiligen Lebensmittel geschmacklich möglich, empfiehlt sich auch eine Verdünnung bzw. Vermischung mit anderen Getränken. So fällt es einem wesentlich leichter, sich an eine gelenkfreundliche Ernährung zu halten.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.

13 Kommentare und Erfahrungen zu “Cola bei Gicht”

  1. Emsener sagt:

    Ich habe 6 Wochen eine strikte Diät gehalten, max. 1.500 kcal pro Tag bei starker Einschränkung von Zucker und Fleischkonsum. Lediglich meine Sucht nach Coke Zero habe ich als Getränk verstärkt, mind. ca. 1,5 Liter pro Tag, konsumiert.
    Beim Blutbildvergleich hat sich einzig der Harnsäurewert von 8.4 auf 9.2 gesteigert.
    Alle anderen Werte haben sich verbessert.
    Werde den Konsum jetzt auf Null senken und dann berichten…

  2. Schipo sagt:

    Im Buch gut essen bei Gicht, von 2016 steht ,Kaffee,Tee, Kakao und Cola-Getränke sind gegenüber früherer verbote in Bezug auf Puringehalt freigegeben. Diese Getränke haben Alkaloid- Purine die sich nicht auf den Harnsäurespiegel auswirken.

  3. Jörg sagt:

    Ist Cola sero oder mit steviea auch purienhalrig?

  4. Klaus Dieter sagt:

    ich kann nur wiederholen, dass ich diesen Sommer Cola light oder Zero getrunken habe (ca. 1 liter) und das Risultat war mein erster Gichtanfall.

  5. Ario sagt:

    Ich bin eine leidenschaftliche Cola Trinker gewesen, und Zeit zur Zeit mit Schmerzen in der Sprunggelenke. Irgendwann habe ich fest gestellt, dass ich an Gicht leide und hat mit meine Cola Konsum zutun. Dann bin ich auf Cola light und zero gewechselt, Gichtanfälle waren wieder da. Ich vermute due Gichtanfälle mit eine Substanz in Cola zutun hat, da anscheinend die Harnsäure Entgiftung gedrosselt wird. Ich trinke keine Cola mehr, seit dem auch keine Gichtanfällen mehr.

    • Klaus Dieter sagt:

      Ich habe die selbe Erfahrung gemacht. Cola light oder Zero habe ich diesen Sommer oft getrunken und das Resultat war mein erster Gichtanfall. Deshalb werde ich fortan auf Cola komplett verzichten.

  6. luke1711 sagt:

    Moin,

    also Cola Zero ist NICHT Gichtfördernd!!!

    Geht nach Thalia und kauft euch dort das Buch „GUT ESSEN BEI GICHT“.

    Das Buch wurde von Stiftung Warentest empfohlen und da steht wirklich alles drin was wichtig ist.

    Ich habe selber wie Ihr das ganze Internet durchforstet und seien wir ehrlich, die meisten Aussagen wiedersprechen sich.

    Daher schaut euch das Buch an, es wird euch weiter bringen!!!!

    Gruß´

    Lukas

  7. Wolfgang Schömbs sagt:

    Ja, das möchte ich auch wissen: Ist Cola Zero schädlich bei Gicht?

    Beste Grüße
    Wolfgang

  8. salo sagt:

    Seltsam. Cola hat genausoviel Zucker wie Apfelsaft. Und der Puringehalt scheint ja keine Auswirkungen zu haben. Warum immer gegen Cola?

  9. Markus L. sagt:

    Seitdem ich auf Cola light und Mezzo Zero umgestiegen bin, liegen meine „Schübe“ wesentlich weiter auseinander!! Das kann ich Ihnen sagen.

    MfG

    Markus

  10. gichtinfo sagt:

    Eine amerikanische Studie an 46.000 Männern hat herausgefunden, dass das Risiko an Gicht zu erkranken durch den Konsum zuckerhaltiger Getränke deutlich gesteigert wird. Wer täglich fünf bis sechs Gläser davon trinkt, hat ein deutlich erhöhtes Risiko; bei zwei oder mehr Flaschen ist es sogar um 85 Prozent erhöht.

    Aber eigentlich haben wir das doch ohnehin schon gewusst. Nicht nur Bier ist böse, alle anderen Dickmacher auch. Und bei Cola kommt auch noch ein Puringehalt von 10 mg pro 100 ml dazu. Für kalorienreduzierte Limonaden (auch Cola light / zero) gilt dies übrigens nicht. Also bei Gicht brav weiter Mineralwasser und Diätcola trinken und den Konsum gezuckerter Limonaden auf ein vernünftiges Maß beschränken.

    • Valentina sagt:

      barev dzez. kxndrem ognel indz paltexansaov im harcin te inch anem ev vortexic sksem, erb cankanumem mtnel biznes dasht ev gnel bajnetomser. harcs aveli parzecnelu hamar asem vor cankanumem imanal amen inch arq vacharqi bajnetomseri ev finansneri masin . kan sovorecnox kayqer kam grqer??

  11. Uschi sagt:

    Guten Tag,

    Ihren Bericht über Ernährung bei Gicht habe ich mit Aufmerksamkeit gelesen. Ich habe gerne Cola-Zero (zuckerfrei) getrunken. Meine Frage nun, ist dies auch schädlich bei Gicht?

    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar und verbleibe

    mit freundlichen Grüßen

    Uschi

Kommentieren