Arthrose Ernährung

arthrose ernaehrung

Schulmediziner und alternative Therapeuten sind uneins, was die exakten Ursachen von Arthrose angeht. Abnutzung oder Zivilisationskrankheit? Kein Zweifel herrscht jedoch hinsichtlich des hohen Stellenwertes der Ernährung bei Arthrose. Allerdings benennen viele Heilpraktiker eine falsche Ernährungsweise sogar als Ursache der Erkrankung. Indirekt bestätigen Ärzte diese Einschätzung, zumindest teilweise, wenn sie von Gelenkverschleiß infolge Überlastung, Verschlackung oder Ablagerung sprechen.

Denn diese Krankheitsursachen rühren meist von einer falschen Ernährungsweise her. Aber worin besteht eine geeignete Arthrose-Ernährung, um Beschwerden zu lindern, Entzündungen und letztlich die Krankheit zu bekämpfen? Mit welcher Diät lässt sich der Stoffwechsel positiv beeinflussen, so dass Schlackestoffe nicht länger abgelagert sondern abtransportiert, das heißt ausgeschieden werden?

Ernährung bei Arthrose lässt sich wie bei den anderen Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises grundsätzlich wie folgt charakterisieren: Meiden Sie säurelastige Nahrungsmittel, das heißt weniger Fleisch, Wurst, Eier. Denn Übersäuerung fördert die Bildung von Schlackestoffen und begünstigt den Abbau von Knochen- und Knorpelsubstanz.

Mit ihrer Diät sind Sie nicht nur in dieser Hinsicht auf der sicheren Seite, wenn Sie den Anteil an frischem Obst und Gemüse erhöhen. Wichtig bei Arthrose-Ernährung sind auch Vitamine, speziell Vitamin C. Da Vitamine, Mineralien und weitere Vitalstoffe in der Nahrung durch Kochen und andere Verarbeitungen oder Konservierungen vernichtet werden, bietet sich erneut mehr frische Kost für ihre Diät an.

Ein besserer Stoffwechsel geht im Idealfall mit weniger Bewegungsarmut, guter Verdauung und Ausscheidung einher. Grundsätzlich steht jedoch nicht fest, inwieweit Arthrose mit der Ernährung zusammenhängt. Es steht fest, dass man Beschwerden definitiv durch eine andere Ernährungsweise lindern kann. Heilen kann man Arthrose durch die Ernährung allein jedoch nicht.

Generell kann man sich an die Ernährungsempfehlungen halten, die auf dieser Seite zu Gicht gegeben werden. Abwechslungsreiche Kost, um alle wichtigen Nährstoffe abzudecken, purinarmes Essen, das Vermeiden von Übersäuerung, viel Bewegung und ausreichende Flüssigkeitszufuhr sind sinnvolle Richtlinien, an die man sich in jedem Fall halten sollte.


Noch Fragen? Ihre Erfahrungen? Schreiben Sie uns doch einen Kommentar.
FitForMe

Kommentieren